Pressemitteilung Nr. 5

Berlin, den 14. März 2018

Zwischenstand des Verfahrens – Wie sieht eine werbereduzierte Stadt aus?

Im Rahmen der Ausstellung „Hacking Urban Furniture“ vom 16. bis 25. März 2018 präsentiert Berlin Werbefrei im Zentrum für Kunst und Urbanistik die Vision einer werbereduzierten Stadt.

An Hand von Fotomontagen wird die positive Wirkung der Abwesenheit großer Werbeanlagen im öffentlichen Raum aufgezeigt.

(unter http://berlin-werbefrei.de/presse/ finden Sie die Bilder in Druckqualität)

Am 22. März 2018 um 20:30 Uhr lädt Berlin Werbefrei zum Info- und Filmabend ins Zentrum für Kunst und Urbanistik ein. Verschiedene Filmbeiträge aus São Paulo, Grenoble und Berlin beleuchten die positiven Effekte von Außenwerbeverboten auf Menschen und Städte.

Bereits 10.000 Berlinerinnen und Berliner haben ihre Stimme für das Volksbegehren Berlin Werbefrei abgegeben.

Ziel des Gesetzesvorhabens ist eine deutliche Reduzierung der Werbung im öffentlichen Raum und ein Verbot von Werbung in Kitas, Schulen und Universitäten.

Plakate für kulturelle, politische, sportliche und ähnliche Veranstaltungen sowie für Gemeinnütziges wird es weiterhin an Litfaßsäulen, Kulturflächen und Haltestellen geben. Produktwerbung ist nur noch an der „Stätte der Leistung“ erlaubt, zum Beispiel an Läden, Gaststätten und Betrieben.

Pressekontakt: Fadi El-Ghazi – 0177 815 11 60 – presse@berlin-werbefrei.de